Flez Orange: Vielleicht morgen


Sonntag, 3. August 2014
Haus zur Wildnis
20.00 Uhr

Flez Orange
Matthias Klimmer (kl)
Veronika Keglmaier (vl)
Thomas Stoiber (akk)
Jochen Rössler (b)
Maximilian Maier (perc)

Eintritt:
VVK: 10 EUR / AK: 12 EUR
Einlass: 19.30 Uhr





Viele Musikgruppen behaupten, sie wären etwas Besonderes. Flez Orange auch!

Wenn Aschenbrödel am New Yorker Würstelstand einem spanischen Stierkämpfer mit einem Zwiefachen das Herz bricht, dann könnte sich der Zuhörer inmitten der zauberhaften Welt von Flez Orange befinden. Die außergewöhnliche Band aus Niederbayern verwirbelt musikalische Stile und bunte Ideen zu einer neuen Klangfarbe: traditionell & modern, aufregend & virtuos, mitreißend & aufmüpfig – eben orange! Ein bisserl Klezmer, ein bisserl Jazz, ein bisserl Volksmusik, ein bisserl Filmmusik, ein bisserl Pop – im besten Sinne ist es Weltmusik, die vertraut und fremdartig zugleich klingt. Mit Klarinette, Geige, Akkordeon, E-Bass und Perkussion erzählt das Ensemble in seinem neuen Programm „Vielleicht morgen“ von verwehten Perücken, verwöhnten Katzen und verwunschenen Spukschlössern und entführt in eine hinreißende musikalische Welt, nach der Sie nie zu fragen gewagt hätten.

 

Weitere Infos: www.flez-orange.de

Seite drucken
Seite drucken